Warum ich?

Warum ich?

experimentell

Ich experimentiere gern mit Geschichten und liebe es, sprachliche und erzählerische Grenzen auszutesten.

Warum ich?

neugierig

Bei meinen Reisen und Arbeitserfahrungen in verschiedenen Ländern und Kulturen habe ich es sehr genossen andere Mentalitäten kennen zu lernen. Ich möchte das Erzählen nutzen, um interkulturelle Schnittpunkte weiter zu erforschen.

Warum ich?

mitreißend

Der Publikumsbezug ist mir wichtig, denn die Energie der Zuhörer beeinflusst das Erzählen. Ich gebe meinen Geschichten an das Publikum und genau dort sollen sie weiter arbeiten und wirken.

Warum ich?

ausdrucksstark

Ich erzähle frei und mit ganzheitlicher Mimik und Gestik, arbeite verschiedene Ebenen heraus und suche meinen Weg durch jede Geschichte immer wieder neu.

Warum ich?

offen

Ich bin offen für alle Zielgruppen. Das freie Erzählen lässt mich nicht mehr los, weil es verbindet, bewegt und zeitlos ist. Ich erzähle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und gehe in Schulen, stationäre Jugendhilfeeinrichtungen, in Altenheime und in Bildungseinrichtungen bis hin zu Universitäten.

Warum ich?

abwechslungsreich

Ich biete künstlerische (Abend-)Programme und pädagogische Workshops an. Für mich ist es faszinierend, wie sehr das Erzählen alle Altersklassen in den Bann ziehen kann und ich liebe es, wie viel Spaß jeder beim Ausprobieren hat.

Warum ich?

aktuell

Erzählen ist aktueller denn je; neben zeitgemäßen, interkulturellen und biografischen Stoffen, gibt es eine Vielzahl von traditionellen Geschichten. Es liegt an uns, sie so in die Moderne zu transportieren, dass sie uns auch heute noch bewegen.